Startseite » Vegan für die Umwelt » 6 Methoden um beim Lebensmitteleinkauf Plastikmüll zu reduzieren

6 Methoden um beim Lebensmitteleinkauf Plastikmüll zu reduzieren

von tamarajune
Weiße Stoffnetz welches als wiederverwendbare Gemüsebeutel verwendet wird

Was wir essen hat nicht nur weitreichende Auswirkungen auf unsere Gesundheit, sondern auch auf die Umwelt. Eine vegane Ernährung hat eine Vielzahl an ökologischen Vorteilen gegenüber einer Mischkost, unter anderem:

  • ist der Wasserverbrauch zur Lebensmittelherstellung geringer
  • werden weniger Treibhausgase gebildet
  • wird die Regenwaldabholzung (und damit auch Aussterben vieler Tierarten) nicht gefördert
  • wird weniger Ackerfläche benötigt um Menschen zu ernähren da Feldpflanzen direkt von Menschen konsumiert werden (anstatt zuerst vom Tier und der Mensch isst dann das Tier.)

Trotzdem gibt es noch mehr, das wir tun können. Ein wichtiger Ansatz ist die Vermeidung/Reduzierung von Plastikmüll. Zwar haben Regierungen und Supermärkte schon Maßnahmen in die Wege geleitet, um eine Reduktion zu begünstigen, dennoch ist es schwer, einen Lebensmitteleinkauf plastikfrei zu gestalten. 

Aus diesem Grund ist es wichtig, dass wir beim Einkaufen bewusst Entscheidung treffen, die die Vermeidung von Plastikmüll unterstützen. Zusätzlich können wir unsere Kaufkraft u. a. dazu nutzen, um Unternehmen zu zeigen, dass wir unsere Lebensmittel unverpackt oder umweltschonend verpackt bevorzugen.

In diesem Beitrag sehen wir uns sechs leichte und unkomplizierte Methoden an mit denen wir Plastikabfall beim Einkaufen reduzieren können. Du kannst diese Strategien in jedem Supermarkt anwenden. Es ist für die Umsetzung nicht notwendig spezielle Unverpacktläden, Bioläden oder Bauernmärkte aufzusuchen. 

Zwar benötigen manche dieser Methoden initial eine Investition, jedoch können sie langfristig Geld (und Müll) sparen. Des Weiteren können wir diese in der Regel für viele Jahre oder gar Jahrzehnte verwenden, wodurch sie nicht ins Gewicht fällen.

Außerdem ist es nicht notwendig all diese Ausgaben auf einmal zu tätigen. Du kannst mit einer beginnen, diese anwenden und zu einem späteren Zeitpunkt weitere tätigen.

 Wichtig: Es geht hier nicht um Perfektion, sondern darum so gut wie möglich bei jedem Einkauf einen Beitrag zur Plastikmüllvermeidung zu leisten und bewusster Einkaufen zu gehen.  

Also gut, fangen wir an! 😀

1. Bringe zum Einkauf eigene Einkaufstaschen mit

Wir fangen ganz einfach und unkompliziert an, indem wir es zur Gewohnheit machen zum Einkaufen eigene Tragetaschen oder Einkaufskörbe mitzubringen. Geeignete Taschen haben die meisten von uns bestimmt schon Zuhause. Falls nicht, ist das eine einmalige Investition, die in der Regel nicht teuer ist.

Damit wir diese Einkaufstaschen auch immer dabei haben bietet es sich an, diese stets am selben Ort aufzubewahren. Erledigst du deine Einkäufe beispielsweise mit dem Auto, kannst die Einkaufstasche nach jeder Verwendung wieder im Kofferraum platzieren. 

2. Kaufe Obst und Gemüse unverpackt

Einer der Hauptgründe für den hohen Kunststoffabfall in der veganen Ernährung ist, dass Obst und Gemüse meist in Plastik verpackt angeboten wird. Durch den Kauf von losem Obst und Gemüse kann daher sehr viel Müll eingespart werden. Leider wird nicht jedes Obst und Gemüse unverpackt angeboten, manche Supermärkte haben mehr Auswahl andere weniger.

Kaufen wir Lebensmittel unverpackt zeigen wir den Geschäften so, dass die Nachfrage für loses Obst und Gemüse besteht. Das kann dazu führen, dass langfristig mehr Produkte lose angeboten werden und der Preis dadurch auch sinkt. 

Als Plastikalternative werden auch immer mehr Produkte in abbaubarem Bioplastik angeboten. Bei dieser Lösung fallen zwar kleine Mengen Müll an, diese können jedoch recycelt und biologisch abgebaut werden. Des Weiteren hat Bioplastik logistische Vorteile. Wenn bei Transport oder Lagerung z. B. eine unverpackte Tomate schimmlig wird, kann sie alle anderen Tomaten „anstecken“ wodurch viele Lebensmittel weggeworfen werden müssten. Ist die schimmelige Tomate jedoch in Bioplastik verpackt, schützt das die anderen Tomaten vor dem Verderben und weniger Lebensmittel müssen verschwendet werden.

Leider sind unverpackte oder in Bioplastik verpackte Lebensmittel normalerweise etwas teurer als konventionell verpackte. Deswegen ist es nicht für alle möglich diese zu kaufen, auch wenn der Wunsch besteht. 

In diesem Fall kannst du als ersten Schritt versuchen ein bis zwei Lebensmittel, die du regelmäßig verwendest, von nun an nur noch lose oder in Bioplastik verpackt zu kaufen und den Rest wie gewohnt beizubehalten.  Jedes Stück Plastik weniger macht einen bedeutenden Unterschied.  Zu einem späteren Zeitpunkt kannst du dann schrittweise mehr und mehr Lebensmittel unverpackt oder umweltschonender verpackt kaufen.  

3. Benütze wiederverwendbare Obst- und Gemüsebeutel

Für loses Obst und Gemüse stehen in den meisten Supermärkten Plastikbeutel zur Verfügung, bei Verwendung von diesen fällt wiederum Plastikmüll an. Als bessere Alternative bieten sich wiederverwendbare Obst- und Gemüsebeutel an, in welche unverpackte Lebensmittel gegeben werden können. Einige Supermärkte bieten diese mittlerweile selbst zum Kauf an. Falls das nicht der Fall ist, kannst du sie z. B. Im Bioladen oder auf Amazon finden. Du kannst auch ungebrauchte Kissenbezüge zu wiederverwendbaren Beuteln umfunktionieren oder aus Stoffresten eigene Beutel nähen.

Keine Sorge, Supermärkte akzeptieren diese Stoffbeutel in der Regel problemlos, auch wenn es sich anfangs komisch anfühlen mag. Außerdem kannst du dadurch ein Vorbild für andere werden und sie dazu inspirieren auf Einwegplastik zu verzichten. 

Erfreulicherweise haben Supermärkte in meiner Nähre begonnen die Plastikbeutel durch Obst-/Gemüsebeutel aus abbaubarem Bioplastik zu ersetzten. Dies kosten in der Regel drei bis fünf Cent pro Stück, was den verantwortungsvollen Umgang mit unseren Ressourcen fördert und Konsumenten dazu bewegen soll eigene Stoffbeutel für Obst und Gemüse mitzubringen um diese anfallenden Kosten nicht bei jedem Einkauf tragen zu müssen.

4. Reduziere beim Getränkekauf Plastikmüll

Der Konsum von Mineralwasser und Soft Drinks ist nicht nur mit Kosten verbunden, es fallen auch große Mengen Plastikmüll an. Durch umweltfreundlichere Alternativen kann nicht nur Müll, sondern auch Geld gespart werden. Hier gibt es mehrere Optionen.

Einer der einfachsten Möglichkeiten ist es auf Leitungswasser umzustellen oder mehr Leitungswasser zu trinken. Leitungswasser kostet fast nichts und in den meisten europäischen Ländern kann es problemlos getrunken werden. Falls dir das Wasser aus der Leitung nicht schmeckt oder sehr kalkhaltig ist, kannst du auf Wasserfiltersysteme zurückgreifen. Durch diese entstehen zwar auch Kosten und Plastikmüll, jedoch in viel geringeren Mengen als bei Wasser aus Plastikflaschen. 

Bevorzugst du sprudelndes Wasser, kann sich eine Investition in einen SodaStream (o. ä.) bezahlt machen. Damit kannst du aus Leitungswasser ohne viel Aufwand sprudelndes Wasser selbst herstellen. Das ist ebenfalls kostengünstiger und es fällt im Vergleich wenig Müll an.

Ein weiterer Vorteil von einem SodaStream ist, dass damit auch Erfrischungsgetränke wie Cola, Fanta, Sprite zubereitet werden können. Wir müssen also keine schweren Flaschen mehr nach Hause tragen, sparen Geld und reduzieren Plastikabfall.

Eine weitere Möglichkeit Getränke umweltschonend zu kaufen ist es bestehende Mehrwegsysteme (Pfandsysteme) zu nutzen, da leere Getränkeflaschen (nach Reinigung) wieder befüllt werden und so weiterverwendet werden. 

Trinkst du gerne und häufig Tee kannst du viel Müll sparen, indem du auf losen Tee (idealerweise in Papier oder Karton verpackt) umsteigst. Weiters kannst du in vielen Teeläden loser Tee direkt in eigene Behälter abfüllen, wodurch überhaupt kein Müll anfällt. Richtig gelagert, ist loser Tee über Jahre haltbar, daher bietet es sich auch an diesen in Großpackungen zu kaufen.

5. Bringe eigene Brot- und Gebäckbehälter/-beutel mit

Auch beim Kauf von Brot und Gebäck kann einiges an Müll anfallen. Backwaren werden in der Regel in Papiertüten, Papiertüten mit Plastikfolie oder vollständig in Plastik verpackt angeboten. Mit nur wenig zusätzlichem Aufwand kann dieser Müll vollständig vermieden werden, indem ein wiederverwendbarer Gebäckbeutel oder eine Gebäckdose mitgebracht wird.

Unverpacktes Brot und Gebäck findest du an der Backstation im Supermarkt oder direkt beim Bäcker.

6. Reduziere Lebensmittelverschwendung

Der aller beste Weg um beim Lebensmitteleinkauf Plastik zu sparen ist es nur das zu kaufen, was du auch wirklich benötigst und realistisch verbrauchen kannst, bevor es verdirbt. Denn  Lebensmittel sind zu kostbar um ungebraucht entsorgen zu werden.   Wenn diese in Plastik verpackt sind, stellen sich zusätzlich eine leicht vermeidbare Umweltverschmutzung dar.

Das solltest du jetzt tun!

In diesem Beitrag haben wir uns viele Möglichkeiten angesehen, wie du beim Lebensmitteleinkauf Plastik sparen kannst. Hier sind die Schritte, mit denen du sofort anfangen kannst.

1. Stelle dir ein Lebensmitteleinkauf-Set zusammen. Dieses Set besteht aus wiederverwendbaren Tragetaschen, wiederverwendbaren Gemüse-/Obstbeutel und wiederverwendbaren Brot-/Gebäckbeuteln oder Gebäcksdosen. Dieses Set bewahrst du am besten immer am selben Ort (z. B. Auto) auf, sodass du es immer dabei hast, wenn du einkaufen gehst.

2. Versuche Obst und Gemüse lose oder in Bioplastik verpackt zu kaufen. Einige Supermärkte bieten auch Nudeln, Reis, Bohnen etc. in Papier oder abbaubarem Plastik an, welche tolle Alternativen zu Plastik darstellen. 

3. Reduziere Getränke aus Plastikflaschen. Versuche mehr Leitungswasser zu trinken. Falls dir das nicht schmeckt, probiere Wasserfiltersysteme aus. Bevorzugst du sprudelndes Wasser, kann ein SodaStream nützlich sein. Mit diesem kannst du auch Erfrischungsgetränke wie Cola, Fanta, Sprite herstellen. Auch kannst du auf bestehenden Mehrwegsysteme zurückgreifen, um Müll zu reduzieren.

4. Habe immer eine Wasserflasche dabei. Viel Plastikmüll kann eingespart werden, wenn du unterwegs immer etwas zu trinken dabei hast und dir nicht spontan eine Plastikflasche kaufen musst. 

5. Trinkst du gerne Tee, dann kaufe diesen lose, entweder in Papierverpackung oder im Teehandel wo du ihn direkt in einen eigenen Behälter geben kannst. .

6. Kaufe nur die Lebensmittel, die du auch brauchst und die du realistisch verbrauchen kannst bevor sie verderben.

Wir haben uns in diesem Beitragen mit vielen Möglichkeiten beschäftigt, wie wir beim Lebensmitteleinkauf Plastik sparen könnnen. Welche Fragen hast du noch zu diesem Thema?

Wie versuchst du Plastikmüll beim Einkaufen zu vermeiden? 🙂


Einen Kommentar hinterlassen

* Pflichtfelder

Bei Verwendung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten auf dieser Website einverstanden. Mehr Informationen findest du in der Datenschutzerklärung.

Wir verwenden auf dieser Website Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern und unsere Reichweite zu messen. Wenn du auf dieser Seite weiter surfst, stimmst du der Cookie-Nutzung zu. Ansonsten kannst du die Cookie-Einstellungen jederzeit ändern. Weitere Informationen zu Cookies und deren Deaktivierung findest du in unserer Datenschutzerklärung. Akzeptieren Mehr lesen

Pin It on Pinterest

Share This