Startseite » Krankheitsvorbeugung » Wie Ernährung helfen kann Diabetes vorzubeugen

Wie Ernährung helfen kann Diabetes vorzubeugen

von tamarajune
Bild von einem Blutzuckermessgerät, Bild zum Beitrag Diabetesvorbeugung durch Ernährung

Diabetes ist eine chronische Stoffwechselerkrankung bei der unser Körper Zucker (Glucose) nicht ausreichend in Energie für unsere Zellen umwandeln kann.  Dadurch steigt der Zuckergehalt im Blut, was zu vielen Folgeschäden führen kann. Die häufigsten davon sind Nierenschäden, Augenprobleme (Blindheit), Schlaganfälle, Nervenschäden, Herzkreislauferkrankungen, Alzheimer, Fuß- und Hautprobleme.

Es gibt drei Hauptformen von Diabetes:

Diabetes mellitus Typ 1, welches meist im Kindes- und Jugendalter auftritt und eine Autoimmunerkrankung ist.

Diabetes mellitus Typ 2,  welches normalerweise im Erwachsenenalter auftritt und meist auf einen ungesunden Ernährungs- und Lebensstil zurückzuführen ist.

Schwangerschaftsdiabetes, welches in der Schwangerschaft auftritt und in den meisten Fällen nach der Schwangerschaft selbstständig abklingt.

  • Diabetes Typ 1 10% 10%
  • Diabetes Typ 2 90% 90%
  • Schwangerschaftdiabetes 5,3% 5,3%

5-10 % aller Diabetiker sind von Typ 1 betroffen, die deutliche Mehrheit sind Typ 2 Diabetiker mit 90-95 %.

5,3 % aller schwangeren Frau entwickel Schwangerschaftsdiabetes. Tendenz steigend.

In diesem Beitrag werden wir uns auf Diabetes Typ 1 und 2 konzentrieren. 

Diabetes Typ 1 ist eine Autoimmunerkrankung. Das bedeutet, dass unser Körper nicht nur schädliche oder mutierte Zellen, sondern auch seine eigenen gesunden Zellen angreift. Im Fall von Diabetes Typ I zerstört der Körper die Insulin produzierenden Beta-Zellen. Sind nicht genug Beta-Zellen vorhanden, kann unser Körper Zucker nicht ausreichend umwandeln und es kommt zu einem Anstieg des Blutzuckers. 

Die genaue Ursache von  Diabetes Typ I ist unklar.  Zum einen spielen Gene und Umweltfaktoren eine Rolle. Studien weisen aber auch darauf hin, dass  vor allem Milchprodukte – aber auch Fleisch und Eier- das Risiko erhöhen können.

Dafür, dass Ernährung eine wesentliche Rolle spielt, spricht der jährliche Anstieg (3 %) der Typ I Diabetiker.  Es ist unwahrscheinlich das sich unsere Gene so schnell verändern, daher sind sie eher nicht bzw. nur teilweise verantwortlich für den Anstieg.

Diabetes Mellitus Typ 2:

Die häufigste Art von Diabetes ist Diabetes Typ 2, welches umgangssprachlich unter Namen wie Altersdiabetes“ und Zuckerkrankheit“ bekannt ist. Die häufigsten Ursachen für Diabetes Typ 2 sind Übergewicht, Nikotingebrauch und mangelnde Bewegung. Also Faktoren, die wir beeinflussen können. Aber auch Bluthochdruck und ein zu hoher Cholesterinwert können eine bedeutende Rolle spielen.

Da Diabetes Typ 2 häufig in der Familie liegt, wird es oft auf die Gene geschoben.  Meist ist es jedoch eher der „vererbte“ Lebensstil, nicht die vererbten Gene die dafür sorgen, dass Diabetes in der Familie liegt.

 

Weitere Risikofaktoren für Diabetes Typ 2

Wie bereits erwähnt ist Übergewicht eine Hauptursache von Diabetes. Interessant ist jedoch, dass übergewichtige Veganer nur halb so oft an Diabetes erkranken wie übergewichtige Mischköstler. Je mehr Fleisch gegessen wird, desto größer die Wahrscheinlichkeit an Diabetes zu erkranken. Doch je mehr vegan und vollwertig gegessen wird, desto mehr sinkt das Risiko. Es gibt sogar große Unterschiede zwischen Veganern und Vegetariern was weiter darauf hinweist, dass tierische Produkte unseren Insulin-produzierenden Zellen schaden können. 

Auch die Einnahme von Medikamenten kann zu Diabetes Typ 2 führen. Medikamenten können die Zellen in unserem Körper schaden und verändern wie Insulin im Körper wirkt.

 

Wie eine vegane und vollwertige Ernährung  die Diabetesvorbeugung unterstützen kann:

Eine vegane und vollwertige Ernährung besteht aus viel Obst, Gemüse, Vollkornprodukten und Hülsenfrüchten. Sie ist daher sehr nährstoffreich und beinhaltet viele gesundheitsfördernde Inhaltsstoffe. Außerdem ist diese meist Ernährung fettarm, kalorienarm und  reich an Ballaststoffen. Zusätzlich wird Öl vermieden, welches fett- und kalorienreich und nährstoffarm ist.  Auch verarbeitete Lebensmittel und Fertigprodukte haben meist viele Kalorien und wenig Nährstoffe. Der Verzehr von bestimmten Lebensmitteln gemeinsam mit der Vermeidung  von anderen Lebensmitteln hilft also  dabei ein gesundes Gewicht zu erreichen bzw. zu halten und versorgt den Körper  mit gesundheitsförderlichen Nährstoffen, die bei der Diabetesvorbeugung eine wichtige Rolle spielen. 

Weiters spielen Ballaststoffe eine wesentliche Rolle in der Diabetesvorbeugung. Erstens machen sie schneller satt, was bei einer Gewichtsreduktion hilft bzw. hilft Übergewicht vorzubeugen. Weiters können Ballaststoffe die Wirkung von Insulin verbessern. Ballaststoffe helfen auch das Hormon Östrogen, welches Insulinresistenz verursachen kann, aus dem Körper zu entfernen. Außerdem können Ballaststoffe dazu beitragen einen gestörten Zucker- und Fettstoffwechsel wieder zu reparieren

Pflanzliche Lebensmittel helfen Diabetes vorzubeugen da sie Lipotropen sind. Lipotropen helfen Fett aus der Leber zu entfernen. Das ist in der Diabetesvorbeugung wichtig, da Leberfett Insulinresistenz verursachen kann.

Wie bereits erwähnt, kann die Einnahme von Medikamenten die Diabetesentwicklung fördern. Da sich eine vegane und vollwertige  Ernährung allgemein positiv auf unsere Gesundheit auswirkt, kommt es seltener vor, das Medikamente eingenommen werden müssen. Dadurch unterstützt diese Ernährungsweise die Vorbeugung von Diabetes.

Zusammenfassung

Die Hauptursachen von Diabetes Typ 2 sind Rauchen, Übergewicht und zu wenig Bewegung. Alle diese Faktoren können wir beeinflussen. Die Vermeidung von tierischen Lebensmitteln, vor allem Fleisch und Milchprodukte, kann auch dabei helfen Diabetes Typ 1 vorzubeugen. Zusätzlich beinhalten vegane und  vollwertige Lebensmittel viele gesundheitsfördernde Nährstoffe die sich positiv auf unsere Gesundheit sowie die Vorbeugung von Diabetes auswirken.

Ich freue mich von dir zu hören!

Hast du noch Frage? Ich beantworte sie dir gerne in den Kommentaren 🙂 

Quellen

https://www.pcrm.org/health/health-topics/foods-for-cancer-preventionhttps://www.helpguide.org/articles/diets/cancer-prevention-diet.htmhttps://nutritionfacts.org/video/how-to-win-the-war-on-cancer/https://nutritionfacts.org/video/the-best-advice-on-diet-and-cancer/https://nutritionfacts.org/video/how-not-to-die-from-cancer/https://derstandard.at/2000051912768/Jaehrlich-rund-39-000-Krebs-Neuerkrankungen-in-Oesterreichhttps://www.krebsinformationsdienst.de/grundlagen/krebsstatistiken.phphttps://www.focus.de/gesundheit/ratgeber/krebs/news/welt-krebs-bericht-2014-anzahl-der-krebs-erkrankungen-steigt-weltweit-rasant-an_id_3587653.htmlhttps://www.cancer.org/latest-news/world-health-organization-says-processed-meat-causes-cancer.htmlhttps://www.peta.org/living/food/meat-contamination/http://www.who.int/features/qa/cancer-red-meat/en/https://www.zentrum-der-gesundheit.de/krebs-zucker-ia.html

Das könnte dich auch interessieren

Einen Kommentar hinterlassen

* Pflichtfelder

Bei Verwendung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten auf dieser Website einverstanden. Mehr Informationen findest du in der Datenschutzerklärung.

Wir verwenden auf dieser Website Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern und unsere Reichweite zu messen. Wenn du auf dieser Seite weiter surfst, stimmst du der Cookie-Nutzung zu. Ansonsten kannst du die Cookie-Einstellungen jederzeit ändern. Weitere Informationen zu Cookies und deren Deaktivierung findest du in unserer Datenschutzerklärung. Akzeptieren Mehr lesen

Pin It on Pinterest

Share This